Modellfliegen erlernen für Einsteiger.

 

Das Allerschwerste beim Modellflug ist der Einstieg. Jedoch war es damals schwieriger. Heute ist es einfacher, erfolgreich Modellzufliegen ohne sehr große Verluste. Modellflug zählt zu einem der schönsten Hobbys.

 

Der damalige Einstieg

 

Vor ca 20-30 Jahren musste man in einem sogenannten Modellflug Verein Mitglied sein. Sonst hätte man das Hobby nicht erlernen dürfen. Auch galt als Voraussetzung der Besitz eines Modellflugzeuges mit Verbrennungsmotor. Das Erlernen erfolgte über ein Lehrer-Schüler-Kabel und der Unterstützung eines Piloten. Der Pilot hilft beim sicheren Umgang mit dem Steuerknüppel. Eine andere Übung war es das Motorflugzeug oder Segelflugzeug eines Vereinsmitgliedes in eine Höhe zu üben. Der Vorteil dieser Übung war das einfach nichts schief gehen konnte aber man mit einer Genickstarre für kurze Zeit leben musste.

 

 

Welchen Kosten man für den Einstieg tragen muss.

 

Es gibt Modellflugzeuge für gerade einmal 50 Euro. Diese werden leider auch für Anfänger deklariert. Aber sie bringen nicht viel außer das man, damit nichts kaputt machen kann. Für den Anfang, sollte man mit ca. bis zu 500 Euro rechnen. Selbst wenn ein Totalabsturz passiert, ist man mit einem maximalen Schaden von 50 Euro dabei. Die wichtigen Sachen wie Fernsteuerung und Elektronik sind lange nutzbar, wenn man sie pflegt.

 

Wenn man aber einen Totalabsturz vermeiden möchte, dann gibt es die Variante eines Simulators. Diesen kann man ab 30 Euro in Internet Portalen erwerben. Auch Profis haben solche Simulatoren, um nicht gleich alles an den Modellen auszuprobieren. Den Easystar bekommt man perfekt in den Griff, wenn man vorher an dem Flugsimulator geübt hat.

 

Neueste Artikel: